Sauerteig Burger Buns – Sourdough Burger Buns

SCROLL DOWN FOR ENGLISH VERSION

Ich gebs zu: an diesem Ding wäre ich fast verzweifelt. Vor ein paar Wochen habe ich mir im Netz ein paar Rezepte geangelt, mit denen man Sauerteig Burger Semmeln hinzaubern kann. 9 von 10 Versuchen, das beste aus diesen Rezepten zu kombinieren, hatten in etwa das selbe Resultat: Grauenhaft schlecht! Zwar war das meiste essbar, aber von einem Burger Bun, das den Namen verdient, ungefähr so weit entfernt, wie die neue Koalition von sauberer Regierungsarbeit. Aber da war ein Lichtblick dabei, der so dermassen lecker und erstaunlich fluffig war, dass es für einen Blogeintrag locker gereicht hätte. Problem: Ich habe so lange mit Tassen-Angaben und abgewandelten Zutatenvarianten herumjongliert, eigene Zutaten dazu ergänzt und am Ende so lange handish Mehl nachgemischt, dass es unmöglich war, eine verlässliche Mengenangabe für ein Rezept niederzuschreiben. Und weil ich keinem meiner Leser zumuten wollte, sich hier an einem Langzeitexperiment selbst auszutoben, hat es bis heute mittag gedauert, bis ich die Teilchen wieder hinbekommen habe. Und diesmal stehen die Zutaten auf dem Zettel. Und da isses:

Zutaten:

Sauerteig:

  • 75 g Mehl 405 (oder Vollkornmehl Weizen oder Roggen)
  • 75 ml Wasser
  • 25 Anstellgut (Weizen)

Hauptteig:

  • 450-500 g Mehl 405 (ein Teil darf auch Vollkornmehl sein, je nach Gusto, schmeckt mir persönlich sogar noch besser)
  • 125 ml Buttermilch
  • 3 EL Butter
  • 2 EL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 2 verquirlte Eier
  • 3-5 g Bio-Hefe (oder ganz weglassen, je nach Triebkraft des Anstellgutes)

Zubereitung:

  1. Die Sauerteig-Zutaten gut vermengen und bei Raumtemperatur abgedeckt mindestens 12 Stunden reifen lassen.
  2. Am besten im Teigprogramm des Brotbackautomaten (ca. 45 Min.) alle Zutaten, ausser dem Mehl, erstmal durchmengen. Nach und nach das Mehl dazu geben, bis der Teig leicht klebrig ist, sich aber einigermassen gut vom Schüsselrand löst. Sollte nach Ende des Teigprogramms die Konsistenz noch nicht ganz passen, einfach nochmal das Programm kurz anlaufen lassen und Mehl dazu geben. Sobald alles passt, gebt den Teig in eine geölte Schüssel und deckt sie mit Frischhaltefolie ab. Das ganze wandert nun für mindestens 24 Stunden in den Kühlschrank.
  3. Am Backtag holt ihr den Teig ca. 2 Stunden vor dem Zubereiten aus dem Kühlschrank, damit er Zimmertemperatur bekommt. Walzt ihn dann auf ca 1 cm Dicke aus und stecht mit einem Förmchen in gewünschter Größe kreisrunde Teiglinge aus. Ich habe hier die Unterseite meiner Burgerpresse genommen, die Größe ist für mich perfekt. Legt die Teiglinge auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und lasst sie mindestens 1 Stunde abgedeckt aufgehen.
  4. Heizt den Backofen auf 170 Grad Celsius Umluft auf. Währenddessen bepinselt die Oberseite der Buns mit etwas wasserverdünntem Eigelb und bestreut sie mit Sesamsamen (auch Schwarzkümmel ist lecker). Schiebt das Blech nun in den Ofen und sprüht etwas Wasser hinein, damit ein wenig Dampf entsteht. Die Buns brauchen ca. 15-17 Minuten, je nach gewünschtem Bräunungsgrad. Lasst bitte ca 10 Min. vor Ende der Backzeit den Dampf wieder ab.

Die Buns sind in meinen Augen der Hammer. Das leicht Säuerliche, das den Supermarktbrötchen gänzlich fehlt, gibt bei den Burgern einen geschmacklichen Extra-Kick, den man probiert haben muss. Dass ich bei diesem Rezept noch Hefe dazu gegeben habe, ist nicht zwingend notwendig. Wenn der Sauerteig genug Trieb hat, werden sie auch ohne Hefe prima luftig. Die Buns passen als Veggie-Burger genauso wie für die Fleischvariante. Also: Nachbacken, Belegen, Reinbeissen, Grinsen!

Freue mich auf euer foodback!

Sourdough Burger Buns

I admit: on this thing I almost lost my mind. A few weeks ago, I fished a few recipes on the net with which I planned to combine the ultimate sourdough burger bun. 9 out of 10 attempts to combine the best of these recipes had roughly the same result: horribly bad! Although most of it was edible, it was about as far from a Burger Bun as the new German coalition of clean government work. But there was a ray of hope that was so delicious and amazingly fluffy that it would have been enough for a blog entry. Problem: I’ve been juggling cups and variations of ingredients for so long, adding my own ingredients, and mixing handish flour at the end so long that it’s impossible to write down a reliable amount for the recipe. And because I did not want to expect any of my readers to let off steam on a long-term experiment, it took until noon today until I got the particles back. And this time, the ingredients are on the slip. And there it is:

Ingredients:

Sourdough:

  • 75 g Flour 405 (or wholemeal flour wheat or rye)
  • 75 ml water
  • 25 g sourdough-starter (wheat)

Main dough:

  • 450-500 g flour 405 (one part may also be wholegrain flour, depending on my taste, I personally even better)
  • 125 ml buttermilk
  • 3 tablespoons butter
  • 2 tablespoons sugar
  • 1 tsp salt
  • 2 beaten eggs
  • 3-5 g bio-yeast (can be left out, depending on the rising power of the starter)

Preparation:

  1. Mix the sourdough ingredients well and covered at room temperature and let it ripen for at least 12 hours.
  2. Best in the dough program of the bread maker (about 45 min.) mix all ingredients except the flour first. Gradually add the flour until the dough is slightly sticky, but dissolves reasonably well from the edge of the bowl. If the consistency does not quite fit after the end of the dough program, simply restart the program and add flour. As soon as everything fits, place the dough in an oiled bowl and cover with plastic wrap. The whole thing now wanders for at least 24 hours in the refrigerator.
  3. On the baking day you get the dough about 2 hours before preparing it from the fridge, so that it gets room temperature. Then roll it out to a thickness of approx. 1 cm and cut out round dough pieces of the desired size with a small tray. I have taken the bottom of my burger press here, the size is perfect for me. Place the dough pieces on a baking sheet lined with baking paper and allow to rise covered for at least 1 hour.
  4. Heating the oven to 170 degrees Celsius convection. Meanwhile, the top of the buns brushed with a little water-diluted egg yolk and sprinkled with sesame seeds (black cumin is also delicious). Now push it into the oven and spray some water into it to get some steam. The buns take about 15-17 minutes, depending on the desired degree of browning. Please let go about 10 minutes before the end of the baking time the steam again.

The buns are awesome in my opinion. The slightly sourly touch, which is missing in grocery buns, gives the burgers a special extra kick, which one must have tried. The fact that I have added yeast to this recipe is not absolutely necessary. If the sourdough has enough power they will also be fluffy without yeast. The buns match as veggie burger as well as with meat. So: bake it, fill it, bite it, smile!

Looking forward to your foodback!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>