Weihnachts-Ciabatta mit Sauerteig

So kurz vor dem Fest war ich auf der Suche nach etwas Neuem, so noch nicht Dagewesenen, zumindest nicht im Internet Aufzufindenden. Ciabatta war schon immer eins meiner Lieblingsbrote, vor allem zum Grillen, zum Frühstück oder Abendessen, oder einfach nur für Zwischendurch. Mein Gedanke war folgender: Wie kriege ich Ciabatta und Weihnachten kombiniert?

Hier das Ergebnis, und es schmeckt unfassbar geil!

Zutaten:

Sauerteig:

  • 150 g Weizenmehl 550
  • 150 ml Wasser
  • 25-30 g Anstellgut (Roggen oder Weizen, je nach Geschmack)

Hauptteig:

  • Sauerteig
  • 350-400 g Weizenmehl 550
  • 200-220 ml Wasser
  • 5 g Frischhefe (Bio)
  • 1 TL Salz
  • 4-5 Piment-Körner (gemörsert)
  • 1/2 TL Fenchelsamen (gemörsert)
  • 1 Prise Zimtpulver
  • 1 Prise Anispulver
  • 2-3 EL Olivenöl

Zubereitung:

  1. Am Vorabend des Backtags das Mehl mit dem Wasser und dem Anstellgut gut vermischen und bei Raumtemperatur abgedeckt reifen lassen
  2. Am Backtag den Sauerteig mit den restlichen Zutaten verkneten, in der Küchenmaschine zuerst auf niedrigster Stufe 5 Minuten, dann auf der nächsthöheren nochmal 5 Minuten. Den Teig dann in eine geölte Schüssel geben und zugedeckt bei Raumtemperatur ca. 2,5 Stunden aufgehen lassen.
  3. In dieser Zeit den Teig 3x dehnen und falten, also ca. alle 45 Minuten. D.h. ihr zieht den Teig auf einer bemehlten vorsichtig in Längs- und Querachse auseinander (keine Löcher entstehen lassen) und faltet ihn anschliessend wieder zu einem Kloss zusammen. Das bewirkt, dass das Brot später eine schöne Porung bekommt.
  4. Schneidet nun, je nachdem wie gross eure Brote werden sollen, den Teigling in 2-4 Stücke und legt sie bemehlt unter ein Tuch, wo sie nochmal mindestens 60, besser 90 Minuten gehen.
  5. Heizt den Backofen auf 220 Grad Umluft vor und gebt die Teiglinge mit viel Dampf (Sprüflasche oder Tasse Wasser auf dem Ofenboden, am besten beides) in den Ofen. Nach 20 Minuten Dampf ablassen, nach weiteren 10 Minuten ist das Brot fertig.

Geschmacklich hat mich dieses Ciabatta umgehauen! Äusserlich unterscheidet es sich rein gar nicht von herkömmlichen Ciabattas, aber schon der Duft beim Backen und der erste Bissen in eine Scheibe davon öffnet alle Geschmacksknospen. Es passt zu deftigen Belägen genauso gut wie zu Honig oder Nutella.

Von mir klarer Nachbackbefehl! Zu Weihnachten werdet ihr damit viele Leute angenehmst überraschen. Viel Spass und lasst es euch schmecken – freue mich auf euer Foodback!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s